Projektauswahl

Auftraggeber: Kanton Zug, Direktauftrag
Zeitraum: 2020
Ansprechperson: Toralf Dittrich, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die gefundene Lösung für die Sanierung der Schochenmühlestrasse mit der Herstellung einer Radverkehrsinfrastruktur für die kantonale Radroute 278 ist eine zweckmässige Kompromisslösung. Das bedeutet, dass sie hinsichtlich der Berücksichtigung von Randbedingungen mit teils divergierenden Zielen, wie Infrastrukturausbau, Landschafts- und Gewässerschutz, Bewahrung von Fruchtfolgeflächen, Einschränkungen mit sich bringt. Der Bericht zum Vorprojekt zeigt diese Güterabwägungen auf.

Poliplan GmbH prüfte das Vorprojekt mit einem Road Safety Audit (RSA) gemäss VSS SN 641 722. Das Audit ermöglicht dem Bauherrn allfällige Projektanpassungen unter sorgfältiger Abwägung der Vor- und Nachteile (Kosten versus Sicherheit) zu treffen und allfällige Sicherheitsdefizite mit dem Bauprojekt rechtzeitig zu beheben.